SCHNEEWITTCHEN (SNØKVIT)

Familien-Musical von Maria Tryti Vennerød (Libretto) und Julian Skar (Musik)
– mit Anna Maria Kaufmann zu ausgewählten Terminen und Sonderhonorar –

Gastspiele 13. November 2020 bis 17. Januar 2021 und 8. bis 25. April 2021

mit
Sarah Martlmüller
und andere
(insgesamt 9 Darsteller*innen und
3 Musiker*innen)

Regie
Thomas Luft

Libretto
Maria Tryti Vennerød

Musik
Julian Skar

Musikalische Leitung
Leonhard Schilde

Dauer
etwa 75 Minuten – ohne Pause

Gastspiele
13. November 2020 bis 17. Januar 2021
und 8. bis 25. April 2021

Aufführungsrechte
TM Theaterverlag München, Hamburg

Preis
10.750 Euro*

– mit Anna Maria Kaufmann als Königin zum Sonderpreis
15.750 Euro*

+ 15 % Tantieme, AVA, VA (keine Gema)
mit kompletter Tontechnik!

*Honorare für CH-Gastspiele abweichend
Honorare ggf. zzgl. CO2-Steuer

Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie Ebenholz! So hat sich die schöne Königin im Märchen ihr Kind gewünscht. Am liebsten ein Töchterchen. Rein und edel sollte es sein, anständig und sittsam, zu Höherem geboren. Und natürlich schön. Am besten noch schöner als sie selbst! Schön ist Schneewittchen schon, ziemlich schön sogar. Aber anständig und sittsam? Zu Höherem geboren? Von wegen. Das sieht Schneewittchen völlig anders als ihre ambitionierte Mutter. Sie will raus aus dem Schloss, die Welt erkunden, frei sein.

Kaum darf sie einmal alleine in den Schlossgarten, begegnet sie Jan, dem Sohn des Gärtners. Mit ihm kann sie auf Bäume klettern und von Abenteuern im Wald träumen. Stimmt es, dass es dort einen Baum mit magischen Äpfeln gibt, die einem, wenn man von ihnen isst, zwar die Wahrheit offenbaren, aber auch eine tödliche Wirkung entfalten? Jan, der total in Schneewittchen verliebt ist, beschließt todesmutig, ihr einen dieser Äpfel zu holen. Ihre Mutter, die Königin, ist währenddessen von der Abenteuerlust und dem neuen Umgang ihrer Tochter so entsetzt, dass sie Schneewittchen kurzerhand im Schlossturm einsperrt. Das Kind sollte die Schönste und Erhabenste werden – nun spielt sie mit dem Gärtnerjungen und hat Grünzeug im Haar! Als sie sieht, dass Schneewittchen nicht mehr das kleine reumütige Mädchen ist, sondern nachts mit Jans Hilfe aus ihrem Gefängnis schleicht, eskaliert der Streit zwischen Mutter und Tochter. Schneewittchen will sich ganz von der Mutter lossagen, wegrennen und nie wiederkommen. Die Königin gerät in Rage. Niemand, auch nicht die eigene Tochter, darf sich ihr widersetzen! Lieber soll Schneewittchen sterben. Die Königin wird zur Hexe.

So flieht Schneewittchen in den Wald zu den sieben Zwergen, einer etwas raubeinigen aber lustigen Bande, die der undankbaren Arbeit in der Kanalisation des Schlosses nachgehen. Doch können sie die Mordversuche der Königin vereiteln? Was haben sie eigentlich mit dem ganzen Dynamit geplant? Und schafft es Jan, den Wahrheitsapfel zu finden, wie er es seiner Angebeteten versprochen hat? Wird Schneewittchen den Mut haben, ihre Mutter mit der Wahrheit zu konfrontieren, vielleicht dafür zu sterben? Und ist die Königin wirklich für immer eine Hexe geworden?

Auf abenteuerliche und märchenhafte Weise spiegelt das Musical die Probleme und Schmerzen, die Ablösung und Emanzipation von den Eltern mit sich bringen. Dabei überrascht es uns mit zauberhafter Musik, sympathisch-witzigen Figuren und ein paar raffinierten Wendungen, die die Brüder Grimm so nicht kannten. Folgen Sie uns mit dieser deutschen Erstaufführung in ein Märchenland voller Träume, Gefühle, Rebellion und vor allem voller Mut und Menschlichkeit.

Die Autoren

Maria Tryti Vennerød, geboren 1978, ist eine der bekanntesten zeitgenössischen Theaterautorinnen Norwegens. Seit ihrem Debüt 2002 werden ihre Stücke an größeren Theatern des Landes gespielt. Ihre Texte wurden in zehn Sprachen übersetzt und in Inszenierungen und szenischen Lesungen auch im Ausland gezeigt, u.a. in Frankreich, Ungarn und New York.

Der norwegische Komponist und Multimedia-Künstler Julian Skar studierte Komposition an der Norwegischen Musikhochschule und der Universität der Künste Berlin sowie Klavier und Komposition an der Grieg Academy in Bergen. 2008 gründete Skar zusammen mit Jan Martin Smørdal das Ensemble neoN. Skars kompositorisches Schaffen umfasst Werke der elektronischen Musik und des Musiktheaters. Er ist in der zeitgenössischen wie auch in der Popmusik gleichberechtigt vertreten.

Pressestimmen zur Uraufführung im Oktober 2017 in Oslo

X