Moderner Ablass?

Im Grunde ist es löblich von der EU und ihren Staaten, unabhängige Hilfsorganisationen zu unterstützen. Aber die unabhängige Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen hat sich im letzten Jahr entschlossen, diese staatliche Unterstützung nicht weiter anzunehmen. Als Grund wird die Flüchtlingspolitik der EU angegeben. Ärzte ohne Grenzen betreuen in ihren Projekten unter anderem viele Flüchtlinge, die, wie sie sagen, durch die erschwerten Fluchtwege zu Schaden an Körper und Psyche gekommen sind:
„Wir können keine Finanzierung durch die EU oder ihre Mitgliedstaaten akzeptieren, wenn wir gleichzeitig die Opfer ihrer Politik behandeln.“ (https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/aerzte-ohne-grenzen-verzicht-auf-eu-gelder-faq; 4.1.2016)
Im Kontext der Reformation betrachtet könnte man sagen, Ärzte ohne Grenzen wollten nicht zum Ablasshändler der EU werden.
Allerdings muss man beachten, dass sie sich ja nicht mit dem Geld eine schicke Zentrale im Sinne eines Petersdoms hätten bauen müssen, sondern tatsächlich Notleidenden hätten helfen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X